How to build the bases for my tyranids

I finally managed to write down the recipe for my bases. Most of the colors i use are Vallejo colors. The washes used are from games workshop.  The pigments are from Secret weapon miniatures.

At the beginning i normally apply the base color for the rock and the sand. Next i spray the sandy areas. After that i apply the washes to sand and rocks. The last painting steps are dry brushing  the rocks and the sand. Last is applying the pigments and the vegetation

Color list:

  • Dwarf skin
  • Heavy Siena
  • Abbadon Black
  • Cadmium skin
  • Pale flesh
  • Bonewhite
  • Ivory White
  • Dead white
  • Charadon granite
  • Heavy Bluegrey
  • Grey green
  • Flat earth
  • Yellow oliv

Washes:

  • Aghrax earthshade
  • Ahtonian camoshade
  • Nuln Oil

Pigments

  • Clay Brown
  • Dark Earth
  • How to build the base.
    • Create the rocks with different layers of cork.
    • Apply a mix of wood glue and sand to the other areas
  • Water area
    • “Dwarf skin” over the area.
    • 2/1 mix of „Heavy Siena“ / „Abbadon Black“ to the lower parts.
    • „Heavy siena“ on the raised areas.
    • Then apply a 50/50 mix of “Aghrax earthshade” / “Ahtonian camoshade” to the “shore” areas.
  • Sandy areas
    • Starting with„Dwarf Skin“, then „Cadmium skin” and then „Pale flesh“ mixed in some „Bonewhite“ on top. A little bit of “Aghrax Earthshade” into the recesses and “Athonian camoshade” on the sandy areas.
    • Dry brush with “Ivory White” and ” Dead white”.
  • Stone
    • Base coat with 3/1 “Charadon granite” / “Chaos Black”.
    • Apply a generous wash of „Nuln Oil“ over the rocks.
    • Drybrush with a 50/50 „Charadon granite“ /„Heavy Bluegrey“.
    • Now dry brush with „Heavy Bluegrey“.
  • Pigments
    • Apply a mix Secret Weapon Pigment „Clay Brown“ and „Dark Earth“.
  • Replacement for “Charadon granite”
    • Because the colour is no longer available i experimented a little bit ( actually a lot ) and came up which a mix of colors which are almost like the old “Charadon granite”.
    • Mix 1/2/1 with „Grey green“ , „Flat earth“, and „Yellow oliv“.

 

Hobby desk update Kw 09

Today i want to share some pictures of my hobby progress this week. I probably will do this on a regular basis but we will see what the future brings.

My twitter followers know that its again tyranid time. This time its another trygon model. I simply love the kit. It was the first model i painted for my tyranid army. The goal is to be able to field the Subterranean swarm formation. I know its not the most effective tyranid formation but I really like all of the models it contains very much.

So what did we achieve this week ? I was able to finish the first layer of the carapace last week so it was time to get some progress on the second layer. I should be able to finish this layer on Monday so i can apply the wash and the last layer next week.

Thanks for reading and you I hope you enjoyed the pictures ! For wip updates follow me on twitter or for finished models go to my instagram account!

Introducing my hive tyrant

Today i want to share some pictures of my  hive tyrant. I finished the model more than a year ago but haven’t uploaded any good pictures to the blog so far.

Hope you enjoy the pictures ! For wip updates follow me on twitter or for finished models go to my instagram account!

hivetyrant_wh40k_tyranids-3

hivetyrant_wh40k_tyranids-2

hivetyrant_wh40k_tyranids-1

Finished the Dimachaeron

Some days ago i finished my newest addition to the tyranid army, the mighty dimachaeron .
Its really a beautiful model that forgeworld has created !

I painted the model during the dreadtober event which takes place every october on twitter. Each person who wants to participate declares at the beginning of the event which model it wants to finish during the month.Last year the event was organized by Greg from feedYourNerd.
This year Joe from Broken Paintbrush organized the event. Each week is dedicated to a specific task which should be achieved during this week. At the end of the week a update report is published to see how far everyone came. You can follow these steps if you want but its also totally fine if you do it your way.I really liked to see everyones progress during this month . As far as i know over 100 people participated in the event. I also want to thank joe for his efforts and dedication towards the #warmongers community on twitter !

Hope you enjoy the pictures . For wip updates follow me on twitter or for finished models go to my instagram account!

dimachaeron_forgeworld_tyranids-5

dimachaeron_forgeworld_tyranids-4

dimachaeron_forgeworld_tyranids-3

dimachaeron_forgeworld_tyranids-2

dimachaeron_forgeworld_tyranids-1

Zoanthrope’s and Venomthrope finished

Today i want to share some pictures of my finished two Zoanthrope’s and one Venomthrope finished. I finished him quite a while ago but haven’t published the pictures on the blog yet.

Hope you enjoy the pictures . For wip updates follow me on twitter or for finished models go to my instagram account!

img_4235 img_4237 img_4234 img_4233

Patriarch Ghosar

Today i want to share some pictures of my finished Patriarch Ghosar. I finished him quite a while ago but haven’t shared pictures on the blog yet.

Hope you enjoy the pictures . For wip updates follow me on twitter or for finished models go to my instagram account!

Patriarch Ghosar

Patriarch GhosarPatriarch Ghosar
Patriarch Ghosar

Spielbericht 750 Punkte: Space Wolves vs Tyraniden

So, nach längerer  Zeit gibt es wieder einen kurzen Spielbericht über ein kleines 750 Punkte Spiel, das wir Sonntag noch eingeschoben haben. Gespielt wurden 750 Punkte. Gespielt wurde Capture and Control mit Pitched Battle Deployment.

Auf Seiten der Space – Wolves traten an:

Ein Runenpriester ( Mörderischer Orkan, Schlund des Weltenwolfes)

10 Graumähnen(zwei Melter, Energiefaust, Banner und Mal),Rhino

7 Mann ( Melter, Energiefaust, Banner und Mal),Rhino

Predator ( Maschienenkanone, schwere Bolter

Cybot ( Plasmakanone und Nahkampfwaffe)

Auf Seiten der Tyraniden traten an ( ungefähr)

Alphakrieger (Hornschwert, Tentakelpeitsche, Säurespucker)
Schwarmwache

8 Symbionten (incl. Symbiarch)
20 Termaganten
Biovore
Trygon

Spielverlauf:

Gespielt wurde auf einem Spielfeld 60 auf 45 Zoll “Platte” mit abgerundeten Ecken ( Wohnzimmertisch , wir waren zu faul die Platten aufzubauen), Gelände waren in jeder Aufstellungszone ein Los-Blocker ( Felsen) , ansonsten verschiedene kleinere Waldinseln  und einem Waldgürtel ( einzelne Bäume ) , der sich diagonal über das Spielfeld zog. Ich platzierte meinen Marker tief in meiner Aufstellungszone im offenen. Callidon platzierte seinen hinter dem Los-Blocker in seiner Aufstellungszone

Der Cybot bezog weit rechts in einem kleinen Wäldchen Position. Der Predator wurde 30 Zoll weiter links direkt an der Spielfeldkante neben dem Missionsziel platziert. Beide Rhinos bezogen hinter dem Los-Blocker rechts vom Predator auf der rechten Seite Position.Auf der Seite er Tyraniden sah es ungefähr so aus.  Die Symbionten infiltrierten in den Wald schräg gegenüber von Cybot und Predator. Die Krieger bewachten zunächst das Missionsziel, die Schwarmwache stand erstmal daneben. Der große Gantenblock sammt Alphakrieger bildete das Zentrum , während der Trygon gegenüber dem Geländestück positionierte, hinter dem sich die Rhinos verstecken.

Die Tyraniden begannen mit einem allgemeinen Vormarsch in Gerader Linie auf meine Position.Nur die infiltrierten Symbionten bewegten sich auf meinen Cybot zu. In meiner Phase bewegte sich das Rhino mit dem 10 Mann Trupp rechts durch das Gelände auf den Trygon zu , während das andere Rhino das Geländestück links herum umfuhr. Naturlich legte sich das rechte Rhino dabei erst einmal selbst lahm und der Trupp stieg aus. Der Cybot marschierte etwas auf die Symbionten zu, um eine bessere Schussposition zu erlangen. Zum Glück befand sich der Graumähnentrupp in Reichweite des Trygons, so dass sie mit zwei Meltern und 8 Boltern das Feuer eröffneten. Nachdem der Rauch sich lichtete, hatte der Trygon gerade einmal zwei Lebenspunkte verloren. Das würde also wehtun…… Der Predator eröffnete das Feuer auf die Symbionten und schickte 4 ins Jenseits. Der Cybot nahm selbige mit seiner Plasmakanone aufs Korn und tötete einen weiteren. Der kleinere Graumähnentrupp blieb im Rhino, und so versuchte mein Runenpriester sein Glück mit Schlund des Weltenwolfes auf den Trygon. Natürlich, wie üblich passierte der Monströsen Kreatur nichts. Ich kann mir nicht helfen, aber im Gegensatz zum Rest der Welt kann ich mit der Psikraft zunehmend nichts anfangen. Einfach zu unzuverlässig und eine zu geringe Erfolgschance gegen große Kreaturen.

In der Gegnerischen Phase bewegte sich der Gantentrupp nach vorne, die Symbionten auf meinen Cybot zu und der Trygon zu den Graumähnen. Nachdem ich etwas Feuer über mich ergehen mußte, das mich 2-3 Marines kostete, ging auch schon die Nahkampfphase los. Um es kurz zu machen, löschten sich der 10 Mann Trupp und der Trygon gegenseitig aus, was allerdings nur meinem wie immer göttlichen Würfelergebnis für mein Mal des Wulfen zu verdanken war. Der schickte den Symbionten dann doch noch nach Hause, Rüstungsbrechend sei dank.  Der Cybot sollte die nächsten Runden, nachdem er in der ersten Nahkampfphase einen Volltreffer mit “Stunned” überlebt hatte in den Symbionten feststecken, wo er Runde für Runde zwei Stück umbrachte, was an sich den einzigen Lichtblick des Spiels darstellte, auch wenn es ihn natürlich fast 3 Runden im Nahkampf festhielt. Ich glaube, dass das Spiel deutlich schneller für mich zu Ende gewesen wäre, wenn die Symbionten das überlebt hätten. Im Prinzip war das Spiel jedoch für mich ab dem Zeitpunkt schon zu Ende. Der zweite Standarttrupp dezimierte den großen Gantentrupp mit Alphakrieger  zwar noch deutlich ( Dank dem mörderischen Orkan), mußte sich aber dann im Nahkampf dem Alphakrieger geschlagen geben ( Ich hasse Ini 5…) . Der Cybot gab noch ein paar unmotivierte Schüsse auf die Krieger ab, konnte aber da er drei Runden im Nahkampf festhing keinen wirklichen Druck mehr auf das gegnerische Missionsziel aufbauen. So ging das Spiel 1 zu 0 an die Tyraniden, deren Plan voll aufging.

Im Nachhinein wäre das Missionsziel in der letzten hinteren Ecke deutlich besser aufgehoben gewesen, und nicht in direkter Linie dem anderen gegenüber. Auch wäre ein weniger aggressives Vorgehen sicherlich besser gewesen. Den großen Standarttrupp schon in der ersten Runde, ohne vorher überhaupt mit etwas anderem auf den Trygon schießen zu können zu verlieren war hart. Auch fehlt mir bisher ein wirklich probates Mittel gegen die Ini 5 Kreaturen der Tyraniden. Meist verliere ich schon 4-5 Marines, bevor ich überhaupt dran bin, was der Energiefaust im Höchstfall eine Nahkampfphase gibt, um wirklich schaden zu verursachen, wo sie dann in der nächsten Runde dank Ini 1 leider nicht mehr viel macht. Auch werden das nächste sicherlich wieder die Wolfsfänge mit Raketenwerfen dabei sein. So sehr mir der Predator ( ist ein umgebauter Leman Russ ) als Modell gefällt, so wenig scheint er mir in der aktuellen Konfiguration ( Maschinenkanone und schwere Bolter ) etwas zu bringen. Meine Probleme sind nicht die vielen Tyraniden, sondern die großen dicken Viecher. Alles in allem ein schönes Spiel, wobei ich meine Taktische Leistung als hochgradig verbesserungswürdig einstufen würde.

Der Angriff im Morgengrauen

So, es gibt wieder ein neues Gefecht, über das man schreiben kann. Dieses mal mit nicht so vielen Bildern, da wir gegen Ende das photographieren vergessen haben. Und mit nur 4 Stunden sogar ein recht schnelles für unsere Verhältnisse *G*

Die Armeeliste der Space Wolves bestand aus folgendem: Continue reading

Der Angriff im Morgengrauen

Angestrengt spähte Gormr, Sohn des Asleif Asroor durch den Feldstecher, den er sich von Heoin geliehen hatte, welcher neben ihm kauerte, Boltpistole und Kettenschwert in den Händen.  Aufmerksam beobachtete der Scout dieUmgebung, während Gormr die Tyraniden durch den Feldstecher beobachtete.  Die anderen Scouts des kleinen Teams.Hermundr, Solvor, Brandr und Ingvarr hatten sich in der Umgebung verteilt und waren auf den ersten Blick kaum zu entdecken. Sie mußten vorsichtig sein, damit der Feind sie nicht entdeckte. Es würde sich schlecht machen sollte der Jäger von seinem Wild überrascht werden. “Der Alte ” würde ihnen eine Standpauke  halten, die man lieber nicht erleben wollte. Und bei allem Anschein von Primitivität hatte Gormr nicht vor, die Tyraniden zu unterschätzen. Sie waren nicht umsonst zu einer der größten Gefahren herangewachsen, dem sich das Imperium der Menschheit jemals gegenüber gesehen hatte.

Eben dieses Wild beobachtete Gormr gerade durch den Feldstecher. Bei diesem handelte es sich um ungefähr dreidutzend Ganten, welche im Umfeld einer Biostruktur die Umgebung patrouillierten. Diese Biostruktur war ihr Ziel. Skjald Nikolas hatte ihm nicht näher auseinandergesetzt, worum es sich dabei handelte, nur dass die Tyraniden von hier aus die Umgebung erkunden konnten und dass er, Gormr, diese zerstören sollte, um dem Angriff eine erhöhte Erfolgswarscheinlichkeit zu geben.

Ja, der Angriff… Die Situation war in den vergangenen  anderhalb Wochen nicht einfach gewesen. Zwar war es ihnen gelungen, einen Funkspruch an die Imperiale Armee zu senden, in dem sie um Vestärkung aus den Wolfszahn baten,  jedoch war die Nachricht  von schweren Störungen durchsetzt und so war ungewiss, ob die Sendung wirklich verstanden worden war. Sie hatten bis jetzt mit den Tyraniden ein gefährliches Spiel gespielt. Verstecken, Angreifen, kleine Nadelstiche ,die dem Gegner nicht wirklich weh taten, ihm jedoch zu schaffen machten. Doch nun war die Versorgungssituation immer kritischer geworden. So hatte sich Nikolas entschlossen  die Stellung der Tyraniden, welche sie aus dem Labor geborgen hatten, anzugreifen. Nur der Allvater mochte wissen, was die Wölfe dort vorfinden würden. Die Daten aus dem Labor waren in diesem Punkt erschreckend ungenau gewesen. Um die Chancen zu erhöhen, sollte nun diese Struktur zerstört werden. Hierzu hatte ihnen man ihnen eine Melterbombe ausgehändigt.Eine der letzten, die sie noch besaßen. Auch Munition war ein rares Gut geworden. Deshalb war eine Anweisung an die Scouts ergangen, die Waffen nur dann einzusetzen, wenn es unbedingt notwendig werden sollte. Gormr setzte den Feldstecher ab und gab ihn an Heoin zurück, welcher ihn sicher verstaute. Dann erhob sich der Marine langsam und nickte dem Scout zu. Es war Zeit zu beginnen.

Mission: Einsatzkommando. Ziel: Zerstörung des feindlichen Horchpostens.

Auf den folgenden Bildern kann man unser ” neues ” Spielfeld sehen , bei dem der Kauf alleine schon ein kleines Abenteuer war. Da kein Auto verfügbar war, mußten die Platten zu zwei zum Bus geschleppt werden, und dort der Bussfahrer überredet werden uns mit den Platten dort mitfahren zu lassen. Einige der Passagiere werden sich durchaus gewundert haben, was wir damit wohl vorhaben.  Als nächstes werden wir uns etwas grünen Rasen besorgen, um den Untergrund farbig etwas anpassen zu können.

Die folgenden Bilder beschreiben nun den weiteren Spielverlauf. Die ersten drei Runden haben wir, warum auch immer, relativ wenige Photos gemacht. Wurden dann aber zum Glück etwas mehr gen Ende hin.

Die Wölfe bewegten sich die ersten Züge an der oberen Spielfeldkante entlang, um einige der Bewacher herauszulocken und einzeln zu überwältigen.  Nachdem 1-2 Trupps ausgeschaltet waren, bewegten sie sich mit einer riskanten Angriffsbewegung ins Zentrum vor, legten die Bombe und zogen sich zurück. Ganz verlustfrei ging die Sache nicht vor statten. Vier Scouts bei dem unternehmen schwer verletzt. Dennoch konnte die Melterbombe gelegt werden und  die Struktur zerstört werden. Die Wölfe waren wieder einmal erfolgreich gewesen.